Sie befinden sich hier:

Die Karlsruher Forschungsfabrik für KI-integrierte Produktion

Fachartikel von Dr. Olaf Sauer
Das Hochlohnland Bundesrepublik Deutschland und das Land Baden-Württemberg verdanken einen Großteil ihres Wohlstandes der Fähigkeit seiner mittelständisch geprägten Industrie, schnell und immer wieder innovative Produkte auf den Weltmarkt zu bringen. Dabei ist es entscheidend, permanent einen wissenschaftlichen und technologischen Vorsprung zu internationalen Wettbewerbern und potenziellen Nachahmern aufrecht zu erhalten.Die in der Karlsruher Forschungsfabrik zu entwickelnde Methodik zielt geradezu direkt darauf ab, solche Vorsprünge bei neuen, herausfordernden Fertigungsverfahren systematisch zu erarbeiten und auszubauen.


Nach unserer Erfahrung aus vielen Projekten liegt die Herausforderung der Digitalisierung darin, gleichzeitig neue Produkte, neue Prozesse - einschließlich derjenigen, mit denen ein Unternehmen zu Innovationen kommt - und geänderte oder neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.
Darum bieten wir Ihnen mit der Karlsruher Forschungsfabrik eine Umgebung, in der Ihre Mitarbeiter gemeinsam mit uns und ggfs. weiteren Partnern kreativ und frei vom Tagesgeschäft tatsächlich Neues erdenken, entwickeln, prototypisch umsetzen und verbessern können – bis hin zur Herstellung erster Vorserien auf den Versuchsflächen unserer Fabrikhallen. Konkrete Anwendungsfälle: für ein neues Produkt einen neuen Prozess entwickeln oder zwei alternative Prozesse vergleichen, einen Manufaktur-Prozess in die nächste Stufe der robusten und wirtschaftlichen (Klein-)Serienfertigung bringen oder einen bestehenden Prozess mit Hilfe Maschinellen Lernens zu verbessern.
Unser Angebot reicht von bilateralen Auftragsforschungs-Projekten über Gemeinschaftsprojekte mit Konsortialpartnern bis hin zu ‚Corporate Innovation Labs‘, in die Sie Ihre Mitarbeiter für einen definierten Zeitraum in die Forschungsfabrik entsenden – als sog. Embedded Scientists. Sie arbeiten dann gemeinsam im Team mit Fraunhofer- und/oder KIT-Experten an den von Ihnen definierten Aufgabenstellungen für innovative Produkte, datenbasierte Dienstleistungen oder Produktionsprozesse. Ein Lenkungskreis überprüft regelmäßig die Ergebnisse und steuert ggfs. angepasste oder neue Aufgaben in den Innovationsprozess ein.

In der Karlsruher Forschungsfabrik arbeiten wir selbst schon interdisziplinär: Experten der Werkstoff- und Verfahrenstechnik (Fraunhofer ICT), Fertigungs- und Produktionstechnik (wbk am KIT) sowie Informations- und Kommunikationstechnik (Fraunhofer IOSB) bilden die Basis. Gemeinsam mit Partnern des lokalen Ökosystems arbeiten wir heute schon intensiv projektbezogen zusammen.
Darüber hinaus verfügen wir mit der SmartFactory OWL über einen weiteren Standort mit einer modernen Infrastruktur, um standortübergreifende Aufgaben zu erforschen und Lösungen dafür zu entwickeln:
- Transparenz in der Supply Chain erproben und demonstrieren?
- Smart Contracts zwischen zwei (oder mehr) Fertigungsstandorten aushandeln?
- Kapazitätsmarktplätze entwickeln und testen? Kein Problem - unsere Infrastruktur ist genau darauf ausgelegt. Schon heute entwickeln und testen wir im SmartFactoryWeb - gleichzeitig offizielles und ausgezeichnetes Testbed des Industrial Internet Consortiums (IIC) - gemeinsam mit Partnern wie KETI in Südkorea, Microsoft und SAP Interoperabilität zwischen verteilten Fabriken.

erstellt am 09.03.2020

Kontakt Frage an
Experten
Experte
werden